Antike: Rom

In der Zeit der römischen Stoa (ca. 100 v. bis 100 n. Chr.) wird, u. a. von Cicero, Seneca und Epiktet, die Idee einer natürlichen Gleichheit der Menschen formuliert und als Bestandteil eines universal geltenden Naturrechts (lex naturae) gesehen.

Für römische Bürger wird diese Gleichheitsidee auch der römischen Rechtspraxis zugrunde gelegt. Sie findet sich im Corpus Iuris Civilis, einer Sammlung des römischen Rechts, zusammengestellt von Kaiser Justitian I.
(527–565).

relief rom

















Abb.:
Antikes Rom,
Relief mit Gerichtsszene
Weltethos
und Politik


Menschenrechte
und Menschen-
pflichten


M-RECHTE
Ideengeschichte

• Ursprünge
• Griechenland
• Rom
rot rot rot rot rot rot rot rot rot rot rot