Antike: Griechenland

Im 5. Jh. v. Chr. argumentieren griechische Philosophen der Sophistik-Schule, alle Menschen seien von Natur aus gleich. Gesetze, die diese Gleichheit missachten (z. B. die Sklaverei), widersprächen der Natur.

Auch Platon und sein Schüler Aristoteles gehen, je auf ihre Weise, von einer allgemeinen Natur des Menschen aus, die in einem gesetzlich verfassten Gemeinwesen (polis) verwirklicht werden soll.

Aristoteles bezeichnet den Mensch als Gesellschaftswesen, als politisches Lebewesen (zoon politikon).
 
Die Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens sind für ihn Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit. Und der Bürgerstaat sei »eine Gemeinschaft freier Leute«.
plato | aristoteles














Abb.:
Platon und Aristoteles – Ausschnitt aus dem Fresko von Raffael »Die Schule von Athen«
Weltethos
und Politik


Menschenrechte
und Menschen-
pflichten


M-RECHTE
Ideengeschichte

• Ursprünge
• Griechenland
rot rot rot rot rot rot rot rot rot rot rot