Solidarität: »Handle gerecht und fair!«

Aus den großen alten religiösen und ethischen Traditionen der Menschheit aber vernehmen wir die Weisung:

Du sollst nicht stehlen!
oder positiv: Handle gerecht und fair!

Besinnen wir uns also wieder neu auf die Konsequenzen dieser uralten Weisung:
• Kein Mensch hat das Recht, einen anderen Menschen – in welcher Form auch immer – zu bestehlen oder sich an dessen Eigentum oder am Gemeinschaftseigentum zu vergreifen.
• Umgekehrt hat aber auch kein Mensch das Recht, sein Eigentum ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Gesellschaft und der Erde zu gebrauchen.

Niemand täusche sich: Es gibt keinen Weltfrieden ohne Weltgerechtigkeit!

Deshalb sollten schon junge Menschen in Familie und Schule lernen, dass Eigentum, es sei noch so wenig, verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohl der Allgmeinheit dienen.
Nur so kann eine gerechte Wirtschaftsordnung aufgebaut werden.


Aus der »Erklärung zum Weltethos« des Parlaments der Weltreligionen, Chicago 1993.

nach oben


Ausstellungstafel
»Handle gerecht und fair!«

Was ist Weltethos?
 
Die »Erklärung zum Weltethos«
• Vorgeschichte,
  
Inhalt, Wirkung
•• Inhalt der
    Erklärung

•• Menschlichkeit
•• Goldene Regel
•• Gewaltlosigkeit
•• Solidarität

rot rot rot rot rot rot w w